Das 6. Komische Festival „Belziger Bachstelze” – Der Tag der Männer

Nach den vier Frauen am Freitag kämpfen am Sonnabend vier Männer(gruppen) im KleinKunstWerk um die begehrte, vom Bürgermeister der Kreisstadt gespendeten Bachstelze, inzwischen der vielleicht wichtigste Kunstpreis im Hohen Fläming. Coronabedingt dürfen deutlich weniger Besucher in das KleinKunstWerk als sonst. Glücklich, wer eine Karte hat. Es sind Enthusiasten, die sich kaum eine Veranstaltung hier entgehen lassen, weshalb Veranstalterin Gerlinde Kempendorff feststellt:
„Ich kenne fast alle mit Namen. Eigentlich können wir auch zusammenrücken, weil wir eine große Familie sind.” [...]

Ganzen Artikel von Andreas Trunschke auf flaeming365.de lesen ...

Auch wenige Zuschauer können viel Applaus spenden

Sabine Genz aus Berlin und Gebrüder Podewitz aus Bremen sichern sich die Trophäen beim Bachstelzenfestival im Kleinkunstwerk Mühlenhölzchen

Ganzen Artikel von Tobias Potratz, MAZ, Fläming-Echo lesen ...

Das 6. Komische Festival „Belziger Bachstelze” – Der Tag der Frauen

Es sind deutlich weniger Besucher zum Wettbewerb um die Bachstelze ins KleinKunstWerk gekommen, aber nicht, weil weniger Bad Belziger Interesse gehabt hätten, im Gegenteil, wie Initiatorin Gerlinde Kempendorff verrät. Vielmehr hat Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wenn ausreichend Abstand gehalten werden soll, dann gibt es eben weniger Plätze. Am ersten Tag kämpfen die Frauen auf Bühne um die begehrte Trophäe. [...]

Ganzen Artikel von Andreas Trunschke auf flaeming365.de lesen ...

„Die Tote im Wannsee” – Eine Krimilesung der anderen Art

Der Tag der Krimilesung im KleinKunstWerk ist gut gewählt. An diesem Tag hat Martin Gronwald, einer der größten Unterstützer des KleinKunstWerks und von Beruf Kriminalist, Geburtstag. Wer öfter mal im KleinKunstWerk vorbeischaut, der weiß, dass der große Blumenstrauß zu Beginn der Veranstaltung mehr als gerechtfertigt ist.

Als Hausherrin Gerlinde Kempendorff „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett” von Heinz Gietz und Hans Bradtke anstimmt, ist es eine wunderbare Überleitung zur folgenden Krimilesung, die sich in die geballte Ladung Kunst einfügt, die es in dieser Woche im KleinKunstWerk zu erleben gibt. [...]

Ganzen Artikel von Andreas Trunschke auf flaeming365.de lesen ...

„Applaus für drei” – Katja Nottke zu Gast im KleinKunstWerk in Bad Belzig

Nach einem Bummel durch die Bad Belziger Kunstszene lohnt es sich, am Abend noch einen Abstecher ins KleinKunstWerk im Mühlenhölzchen zu machen. Dort gibt es das Kunstbummelkonzert als Teil des Kunstbummels und der Burgfestwoche. Dabei versteht es Betreiberin Gerlinde Kempendorff immer wieder und nicht nur zu diesem Anlass wahre Perlen der Kleinkunst in den Fläming zu holen [...]

Ganzen Artikel von Andreas Trunschke auf flaeming365.de lesen ...

Begeisterter Beifall für Antje Rietz und Wolfgang Köhler im KleinKunstWerk in Bad Belzig

Bad Belzig. Das KleinKunstWerk in der Flämingstadt ist angesagter denn je, während die Plätze in Corana-Zeiten noch beschränkter als sonst sind. „Über zwanzig Menschen musste ich absagen”, bedauert Gerlinde Kempendorff. Andere buchen gleich bis zur „Schneekönigin” im Dezember. Viele zahlen mehr als die erbetenen zehn Euro.

Das große Interesse am Sonntag Nachmittag liegt natürlich neben der Location vor allem auch an der Künstlerin, Antje Rietz. Martina und Heribert Heyden aus Borkwalde, die selbst Musiker sind, sind zum Beispiel extra ihretwegen angereist. Andere Gäste sind aus Berlin oder Hamburg gekommen.

Mit ihrem unterhaltsamen Konzert voller Swing, Jazz und Charleston trifft Rietz den Nerv des Publikums. Mit dem ersten Lied springt der Funke über und zurück auf die Bühne. Viele Zuhörer hält es kaum auf den Stühlen, ihre Beine zucken im Takt mit. Der eine oder andere versucht später sogar sitzend mitzutanzen. Rietz und ihr Partner Wolfgang Köhler werden mit jedem Titel noch besser. [...]

Ganzen Artikel von Andreas Trunschke auf flaeming365.de lesen ...

Die Kunst ist zurück im KleinKunstWerk Bad Belzig

„Verdummungsverbot” – Politisch-literarisches Kabarett mit Tilman Lucke

„Verhalten Sie sich still, flippen Sie nicht aus, brüllen Sie nicht und werfen Sie keine Blumen!”

Mit diesem für eine Kulturveranstaltung recht ungewöhnlichen Wunsch eröffnet Betreiberin Gerlinde Kempendorff-Hoene die bereits achte Saison am KleinKunstWerk in Bad Belzig. Der Grund für ihre Bitte ist winzig klein und hört auf den Namen Corona. Das Virus verlangt auch andere Einschränkungen. So dürfen nur 35 Plätze besetzt werden, ein Drittel der üblichen Zahl. Doch diese sind bis auf den letzten Platz besetzt.

Trotz aller Beschränkungen, die Freude bei Kempendorff ist riesig, dass es „endlich, endlich” wieder losgeht: „Das ist ein gutes Gefühl!”

Auch der erste Künstler auf der Bad Belziger Bühne in diesem Jahr freut sich. Seit März hatte Tilman Lucke von der Berliner „Diestel” keinen Auftritt mehr, und der nächste wird frühestens wieder im September sein. Es ist eine schwere Zeit für Selbständige wie ihn: „Es war eine langweilige Zeit.” Zwar hat er viel geschrieben in den letzten Wochen, zum Beispiel eine Kolumne auf der Seite seines Kabaretts, doch die Auftritte vor Publikum fehlten ihm. [...]

Ganzen Artikel von Andreas Trunschke auf flaeming365.de lesen ...